30.03.2017

Entwicklung der Kaufhalle


Entwicklung der Kaufhalle

Meilenstein in der Emder Innenstadtentwicklung erreicht – Investor gefunden

Der Rat der Stadt Emden hat sich am 28. März für den Entwurf der FA. LIST Retail Development GmbH & Co. KG Oldenburg im Hinblick auf die weitere Entwicklung des Kaufhallengeländes entschieden.

21 Jahre wurde das Gebäude an der Neutorstraße/Ecke Agterum als Kaufhalle betrieben. Gebaut wurde es Anfang der 60er Jahre als Hertie-Kaufhaus. 1981 wurde Hertie geschlossen. 2002 zog sich die Kaufhalle aus Emden zurück. Seitdem stand das Gebäude, bis auf Teile des Erdgeschosses, leer.

Nach der Insolvenz des Karstadt-Quelle-Konzerns – eine Unterfirma war Rechtsnachfolger der als Hertie-Kaufhaus gebauten Immobilie samt der Erbpachtansprüche – kam wieder Bewegung in die Verhandlungen mit den Besitzern der Immobilie und der Grundstücke. Hier waren mehrere Parteien in unterschiedlichen Eigentumssituationen eingebunden. Das erschwerte die Verhandlungen, erinnert sich Johann Kruse, Vorstand Kommunale Anstalt Stadtentwicklung nicht ohne Stolz auf die weitere Entwicklung. Erst im August 2010 konnte die Stadt Emden das Kaufhallengelände nach schwierigsten Verhandlungen und komplizierten Eigentumsverhältnissen käuflich erwerben. Ein Meilenstein.

Oberbürgermeister Bernd Bornemann: "Der Kauf war der erste Streich. Der zweite, noch wichtigere Meilenstein nach nunmehr fast 7 Jahren harter und zäher Arbeit ist heute mit der Findung eines Top-Investors mit der Fa. LIST getan. Ein Meilenstein deshalb, weil es für die Emder Innenstadtentwicklung sehr wichtig ist. Ich bin hochzufrieden, dass der Rat dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt ist. Für die nachhaltige, hochmotivierte Arbeit meiner Mitarbeiter bin ich ebenfalls dankbar und spreche hiermit meine Anerkennung aus. Das sind der Stadtbaurat Andreas Docter, die kommunale Anstalt Stadtentwicklung mit Johann Kruse und der Fachbereich Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung mit Rainer Kinzel und Mitarbeitern sowie der Fachdienst Stadtplanung mit Wilhelm Lücking, Johannes Amann und Vincent Möller."

Stadtbaurat Andreas Docter: "Die Kaufhalle ist ein Schlüsselgrundstück der Innenstadtentwicklung. Mit der Revitalisierung gelingt es, einen wichtigen Impuls für den Emder Einzelhandel zu setzen."

Für Rainer Kinzel trägt die Entwicklung großflächiger Einzelhandelsflächen wie in der Kaufhalle zusätzlich zu den in der Vergangenheit neugestalteten Wegen und Plätzen am Binnenhafen und in den Fußgängerzonen im Rahmen der Innenstadtsanierung zur Aufwertung der Emder Innenstadt bei.

Zur Beschlussfassung lagen Entwürfe und Pläne der Unternehmen LIST Retail Development GmbH & Co. KG Oldenburg, Real Immobilien GmbH, Moormerland, sowie MIB AG, Berlin zugrunde. Die Interessenten erhielten die Möglichkeit, in der nichtöffentlichen Ratssitzung am 28.03.2017 noch einmal ihre Angebote vorzustellen. Alle drei Bewerber planten neben der Instandsetzung des ehemaligen Kaufhallengebäudes eine weitere Bebauung im Zuge der Straße Agterum sowie auf dem sogenannten OLB-Parkplatz die Errichtung eines Parkhauses.  Das Angebot der Fa. LIST wurde ausgewählt, weil der Entwurf die Bewertungskriterien Städtebau/Architektur, Nutzungskonzept, Grundstückskaufpreis, Konzept Bewirtschaftung, Kaufpreis und Zeitplanung am besten erfüllt hat. Mit der Überlassung des Grundstücks (Anhandgabe und Verkauf) starten nun die Vertragsverhandlungen, um die im Angebot aufgeführten Randbedingungen in verbindliche Regelungen zu gießen.

Der Rat der Stadt Emden hat desweitern die in der Anlage dargestellten Flächen, die sich im Eigentum der Stadt Emden befinden, im Rahmen seiner nichtöffentlichen Beratung der FA LIST Retail Development GmbH & Co. KG Oldenburg gemäß deren letztverbindlichem Angebot zur weiteren Entwicklung zur Verfügung gestellt. Dem Rat sollen in seiner Sitzung am 21.06.2017 die dann endverhandelten städtebaulichen Verträge mit dem ausgewählten Investor zur Beschlussfassung vorgelegt werden. In diesen Verträgen sind die verbindlichen Regelungen zur Umsetzung des vorgelegten Angebotes dann enthalten.

Emden, den 28.03.2017
i.A.:
Eduard Dinkela