21.12.2018 Kategorie: Rathaus Emden

Erster runder Tisch zur Elektromobiliät war konstruktiv


Oberbürgermeister Bernd Bornemann ist der festen Überzeugung, dass Emden die Chancen, die sich aus den Entscheidungen des VW-Konzerns hin zur Elektromobilität für unsere Stadt und die Region eröffnen, ergreifen muss und hat deshalb am zurückliegenden Mittwoch zu einem großen runden Tisch eingeladen. 

Oberbürgermeister Bornemann: "Das Gespräch dieses größeren Kreises von Verantwortlichen aus Wirtschaft, Politik, Hochschule und Verwaltung war sehr konstruktiv. Alle Beteiligten hatten die Gelegenheit ihre Einschätzung zur Situation deutlich zu machen."

Einig waren sich die Beteiligten, dass Emden und die Region mit einer Stimme sprechen müssen, um die Herausforderungen, die sich mit der Entscheidung von VW ergeben werden, erfolgreich meistern zu können. Daran wollen sich alle gemeinsam beteiligen. Das Auftaktgespräch war der Beginn eines strukturierten Prozesses. Trotz der Risiken waren sich alle Teilnehmer darüber einig, dass die Einführung der Elektromobilität in Emden eine große Zukunftschance  für die Region bedeutet, insbesondere dann, wenn alle den Prozess aktiv begleiten.

Es wurde deutlich: "Wir wollen VW Emden bei den Herausforderungen der Werkumstellung intensiv unterstützen".

Bornemann: "Wir alle haben ein überragendes Interesse am Gelingen dieses Prozesses".

Wichtig ist den Teilnehmer, dass in Emden eine Batteriefabrik angesiedelt wird. Dies generiert neue Arbeitsplätze.

Konkret wurde vereinbart:
1. Unterstützung des VW Werkes bei der Transformation in Richtung Elektromobilität.
2. Entwicklung eines Struktur-/Wachstumskonzeptes für Emden auf Basis dieser Transformation.
3. Beantwortung der Fragen: Wie kann Emden „Modellstadt für moderne Elektromobilität“ werden? Und: Wie kann der Hafen für VW das „Tor zur Welt“ bleiben?
4. Gemeinsam mit der Hochschule Emden-Leer Intensivierung und Konkretisierung der Herausforderungen rund um die Elektromobilität und Digitalisierung.
5. Einleitung bzw. Begleitung des notwendigen Strukturwandels im Bereich der Bildung unter Einbeziehung der Berufsbildenden Schulen in Emden. Mit der Einrichtung der Fachschule Technik – Schwerpunkte Fahrzeugtechnik und Elektromobilität an der BBS 2 ab Sommer 2019, haben Rat und Schule bereits einen ersten wichtigen Schritt eingeleitet.

Oberbürgermeister Bornemann: "Mit Beginn des neuen Jahres wird die Arbeit im Lenkungskreis und einzelnen Themengruppen fortgesetzt. Erarbeitet werden soll ein Masterplan Zukunftsentwicklung des Standortes und der Region. Die Stadt Emden wird gerne die Koordination des eingeleiteten Prozesses übernehmen."