15.06.2018

Heerlager wie vor 400 Jahren in Emden


Heerlager wie vor 400 Jahren in Emden

Ein Heerlager wie vor 400 Jahren wird am Emder Wall aufgeschlagen. Etwa 200 Mitwirkende präsentieren vom 21.-24.6.2018 Interessierten Schaukämpfe, Leibesübungen und Lagerleben.

Auf dem Vorgelände des Vogelsangzwingers und des Marienwehrster Zwingers stellt das Heerlager das militärische Leben vor 400 Jahren nach. "Besucher des Heerlagers riechen echten Pulverdampf, hören den Abschuss von Musketen und sehen Schwertkämpfe", kündigt Horst Kassner vom Ostfriesischen Landesmuseum Emden an. "Erstmalig wird dabei auch eine Schlacht um Emden nachgestellt", gibt der Experte für historische Waffen einen Vorgeschmack auf das umfangreiche Programm.

Das Landesmuseum organisiert das Heerlager als besondere Form von Geschichtsvermittlung nach 2016 zum zweiten Mal in der Seehafenstadt. Mitwirkende aus Deutschland, Österreich, Kroatien, Tschechien, Ungarn, den Niederlanden und England geben einen Eindruck aus der Zeit der Errichtung des Emder Walls als Bollwerk und der einstigen Religionskriege.

"Besonders froh sind wir über die Teilnahme von Darstellern aus verschiedenen europäischen Ländern", so der wissenschaftliche Mitarbeiter des Ostfriesischen Landesmuseums Emden Aiko Schmidt. "Dies unterstreicht die Attraktivität des Heerlagers direkt am Wall der einstigen europäischen Metropole Emden und die besondere Atmosphäre für die Darsteller", erklärt er weiter.

"Zahlreiche Einrichtungen und Abteilungen der Stadt Emden sind an der Vorbereitung und Durchführung des größten frühneuzeitlichen Heerlagers in Nordwestdeutschland beteiligt", erläutert Eduard Dinkela, Pressesprecher der Stadt Emden. "Der Bau- und Entsorgungsbetrieb der Stadt Emden ist maßgeblich für die Logistik zuständig", bestätigt dessen Leiter Nils Andersson. "Dies geht bis hin zur Bereitstellung von Feuerholz für die Herdfeuer der Darsteller", erklärt er. "Die eingeladenen Reenactors - also Menschen, die die Geschichte lebendig werden lassen - legen großen Wert auf Authentizität", führt er weiter aus.

Teil des Programms sind auch zwei Konzerte und ein Feldgottesdienst. Am Freitag, den 22.6. um 19.00 Uhr und am Samstag, den 23.6. um 14.00 Uhr ist in der Neuen Kirche das Ensemble ,Inboccalupo' zu hören und zu sehen. Die fünf Musiker aus Nördlingen lassen unter der Überschrift LA ROSA ENFLORECE historische Instrumente erklingen und laden zu einer akustischen Zeitreise vom 13. bis zum 16. Jahrhundert ein. Musikalisch durchwandert das Ensemble mit Pilgerliedern die Iberische Halbinsel, trifft auf die orientalisch geprägte Musik der Sepharden, reist nach Neapel und auch nach England.
Der Eintrittspreis beträgt 7 €, ermäßigt 5 €. Eintrittskarten sind jeweils vor Veranstaltungsbeginn an der Tageskasse erhältlich.

Unter der Überschrift ,Eine feste Burg ist unser Gott' hält ChristophJebens, Pastor der Evangelisch-lutherischen Martin-Luther-Gemeinde-Emden, am Sonntag, den 24.6. um 9.00 Uhr einen ,Gottesdienst im Felde' ab. Eingeladen sind alle Darsteller und Interessierte unterschiedlicher Konfessionen. ,Eine feste Burg ist unser Gott' gehört zu den bekanntesten protestantischen Chorälen. Er stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert und wurde von Martin Luther (1483-1546) gedichtet.

Nils Andersson weist schon vorab auf die Anfahrtsmöglichkeiten für die Besucher des Heerlagers hin: "Am besten ist es, auf das Auto zu verzichten. Wer dennoch einen Parkplatz sucht, wird am ehesten im Kulturviertel zum Beispiel an der Nordseehalle fündig." Fahrräder sollen möglichst zentral am Wall in der Nähe der Neutor- /Auricher Straße zwischen Unterführung und Blumenpavillion abgestellt werden. Da die historischen Schusswaffen beim Abfeuern extrem laut sind, werden Hundebesitzer gebeten, mit ihren Vierbeinern das Heerlager zu meiden, empfindliche Menschen und insbesondere Kinder sollten mit Ohrenschützern gewappnet sein.

Ort des Spectaculums:
Vogelsang-Zwinger & Marienwehrster-Zwinger, Emder Wallanlagen

Mitwirkende sind u.a.:
aus Deutschland:
Belicum Montanum; de Arton-anno 1633; Habsburgisch-Croatische Bagage"
Ferdinandus Secundus" / A, MacKays Regiment of Foote; Oberlausitzer Landsknechte;
Freies Fähnlein 1630; Historische Bürgerwehr Schöppenstedt; Wittstocker
Schweden, Nördlingen; IG Freiberger Miliz, Sperreuthers Schwarzes Regiment „Die
Verlorenen", Interessengemeinschaft Dreißigjähriger Krieg Oderwald, Gilde der
Europäischen Kampfkunst Bremen/ Augsburg/ Tschechien, Matthias Gallas Regiment
aus den Niederlanden: SVG Bergsehe Batterie, VKVB Bourtange;
aus Ungarn: Falkonetta Kompania;
aus England: Times Lines / GB;
aus Tschechien: Mitglieder der Gilde der Europäischen Kampfkunst, Matthias Gallas
Regiment