27.04.2018 Kategorie: Kultur

Johann Friedrich Dirks-Preis geht in die vierte Runde


Johann Friedrich Dirks-Preis geht in die vierte Runde

Einreichungen sind möglich. Erstmals wird in diesem Jahr ein Preis für plattdeutsche Musik ausgelobt. Seit dem 16. Februar 2018 ist die Ausschreibung für den Johann Friedrich Dirks-Preis für plattdeutsche Literatur 2019 eröffnet. 

Zu Ehren von und zum Gedenken an den Emder Dichter Johann Friedrich Dirks (1874-1949) lobt die Stadt Emden diesen mit insgesamt 4.500 Euro dotierten Preis inzwischen bereits zum vierten Mal aus. "Der Preis hat sich mittlerweile über die Grenzen der Stadt und der Region hinaus einen Namen gemacht", freut sich Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann über die Erfolgsgeschichte dieses besonderen Preises der alle zwei Jahre in verschiedenen Sparten ausgeschrieben wird. Die steigende Zahl der Einreichung und deren Radius von Schleswig-Holstein bis in den Norden der Niederlande sei auch ein Beleg für die wachsende Popularität der plattdeutschen Sprache.

Davon zeigt sich auch Landschaftspräsident Rico Mecklenburg begeistert. "Die plattdeutsche Sprache erlebt gerade in vielen ostfriesischen Kindergärten und Schulen eine fröhliche Renaissance". Zahlreiche Angebote seien mit Unterstützung der Ostfriesischen Landschaft auf den Weg gebracht worden und gerade deshalb sei er für die Auslobung des "Fietje" - eines speziellen Kinder- und Jugendpreises sehr dankbar.

Der wird – ebenso wie alle weiteren JFD-Preise - von der Familie des Emder Dichters gestiftet. "Es ist schön, mit diesem Preis sowohl einen Beitrag für die Erhaltung der plattdeutschen Sprache zu leisten, als auch das literarische Erbe von Johann Friedrich Dirks zu bewahren", sagt Marcus Dirks, Inhaber der Dirks Group und Ururenkel des Dichters. Von daher sei es ihm in jedem Jahr eine besondere Freude, diesen Preis zu stiften und weiterzuentwickeln. Und so wird auf seine Initiative hin in diesem Jahr erstmals ein mit 1.000 Euro dotierter Preis in der Sparte Musik ausgelobt.

Ob plattdeutsches Lied, Chanson, Rocksong oder RAP – alles ist erlaubt und erwünscht. "Wir sind sehr glücklich über diese neue Sparte und absolut gespannt auf die Einreichungen in diesem Jahr", freut sich Jurymitglied Carl Heinz Dirks. Dem Sieger winke nicht nur ein Preisgeld, sondern ein Auftritt in der Preisverleihungsveranstaltung im Februar 2019.
    
Johann Friedrich Dirks (1874-1949) gilt als einer der bedeutendsten Dichter plattdeutscher Mundart in Ostfriesland. In den zahlreichen Erzählungen und Gedichten des gebürtigen Emder Schriftstellers spiegelt sich vor allem seine Verbundenheit mit der ostfriesischen Heimat und ihren Menschen wieder.

Der Wettbewerb 2019
Der Wettbewerb steht 2019 unter dem Motto "Oh, wees neet bang!"
Ausschreibungsbedingungen für den Preis in der Sparte Literatur:

• Zugelassen sind literarische Formen aller Art. (nur eigene Texte, auch keine Übersetzungen)
• Im Bereich Prosa sollten wenigstens fünf und höchstens sechzehn Seiten Text eingereicht werden.  (DIN A 4, 12p, 1 1/2-zeilig).
• Im Bereich Lyrik sollten wenigstens fünf und höchstens sieben Gedichte eingereicht werden. Diese Anzahl kann bei einem thematisch zusammenhängenden Gedichtzyklus überschritten werden.
• Im Bereich Hörspiel und Theater sollte ein Textauszug bis zu zehn Seiten sowie eine kurze Inhaltsangabe eingereicht werden.
• Es können nur Texte in plattdeutscher Sprache* eingereicht werden, die noch nicht veröffentlicht worden sind. (* Dabei werden auch Texte in Groninger und Drenther Mundart akzeptiert, wobei eine beigefügte Übersetzung vorteilhaft wäre.)

Der Gewinner des Johann-Friedrich-Dirks-Preises erhält ein Preissymbol sowie einen Geldpreis von 2.500 Euro.

Ausschreibungsbedingungen für den Preis in der Sparte Text/Musik: 

• Zugelassen sind alle Formen der Verbindung von plattdeutscher Sprache und Musik. Diese umfassen sowohl die etablierten Formen wie Lied und Chanson als auch alternative Formen wie Rap und Hiphop.
• Es sollte eine Audioaufnahme als gängiges Musikformat (MP3, MP4, Wav etc.) oder CD samt Textblatt eingereicht werden.    
• Es können nur Texte in plattdeutscher Sprache* eingereicht werden, die noch nicht veröffentlicht worden sind. (* Dabei werden auch Texte in Groninger und Drenther Mundart akzeptiert, wobei eine beigefügte Übersetzung vorteilhaft wäre.)

Der Gewinner erhält ein Preissymbol sowie einen Geldpreis von 1.000 Euro. Darüber hinaus wird er für die musikalische Ausgestaltung der Preisverleihung engagiert.  

Ausschreibungsbedingungen für den Jugendpreis:

Für Kinder und Jugendliche bis zum zwanzigsten Lebensjahr wird darüber hinaus ein mit 1.000 Euro dotierter Kinder- und Jugendpreis verliehen. Es gelten auch hier die Ausschreibungsbedingungen. Allerdings bestehen hier keine literarischen Vorgaben (es können auch Video- und Musikproduktionen eingereicht werden) und die Unterstützung von Verwandten, Lehrern und Erziehern ist ausdrücklich erwünscht. 

In beiden Wettbewerben ist nur eine Einreichung pro Autor möglich!

Alle Einreichungen bitte anonymisiert und mit einem Kennwort versehen an folgende Adresse senden: 
Stadt Emden
kulturevents emden,
z. Hd. Frau Doden / Frau Rogge-Mönchmeyer,
Früchteburger Weg 17-19
26721 Emden,
Telefon: 00-49-4921-940030 
E-mailadresse
kulturevents(at)emden.de.

Einreichungsschluss ist der 31.10.2018 

Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Jury. Deren Entscheidung ist unanfechtbar.

Preisverleihung:
Die Preisträger werden im Januar 2019 informiert, die feierliche Preisverleihung findet dann am neunten Februar 2019 in Emden statt. Die Anwesenheit der Preisträger wird erwartet. Ebenso wird erwartet, dass die Preisträger der Jury des darauffolgenden Wettbewerbes angehören und von daher nicht teilnehmen können.

Bild: (von links) Rico Mecklenburg (Landschaftspräsident, Ostfriesische Landschaft), Marcus Dirks (Geschäftsführer Dirks Group), Bernd Bornemann (Oberbürgermeister Stadt Emden) und Carl Heinz Dirks (Jurymitglied) präsentieren den Johann Friedrich Dirks-Preis 2019.