30.11.2017 Kategorie: Rathaus Emden

Katastrophenschutzleuchttürme wurden eingerichtet


Katastrophenschutzleuchttürme wurden eingerichtet

Bei Großschadenslagen oder Katastrophen ist aus unterschiedlichen Gründen eine Anlaufstelle für die Bevölkerung erforderlich. In der Stadt Emden wurden Anlaufstellen geschaffen, die sich im Stadtgebiet verteilen. Diese Anlaufstellen werden als Katastrophenschutzleuchttürme bezeichnet.

Sie dienen als:

  • Anlaufstelle für die Bevölkerung zum Beispiel bei einem langandauernden Stromausfall - die Gebäude sind beheizt.
  • Notrufmeldestelle bei Ausfall der Telekommunikation
  • Ausgabestelle für Verpflegung und Trinkwasser
  • Möglichkeit der Zubereitung von kleinen Mahlzeiten - die Gebäude sind mit Teeküchen ausgestattet.
  • Informationsmöglichkeit an die Bevölkerung - hier können Fragen beantwortet werden, Verhaltensmaßnahmen und Informationen weitergegeben werden.
  • Informationen aus der Bevölkerung beispielsweise für die Verwaltung oder Einsatzkräfte
  • Treffpunkt und Kommunikationsort Betroffener

Die Katastrophenschutzleuchttürme werden in den Feuerwehrhäusern der 7 Freiwilligen Ortsfeuerwehren der Stadt Emden, der Feuerwehrtechnischen Zentrale sowie der Nordseehalle eingerichtet. Diese Gebäude sind alle mit einer Notstromversorgung ausgestattet. Außerdem sind in diesen Gebäuden geeignete Räumlichkeiten wie zum Beispiel eine kleine Küche, sanitäre Anlagen und Aufenthaltsräume vorhanden.
Das Personal wird von städtischen Mitarbeitern, Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr sowie weiterer im Katastrophenschutz mitwirkenden Mitgliedern von Hilfsorganisationen wie das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz gestellt.

Diese Kräfte sind gegebenenfalls durch andere Einsätze gebunden und daher nicht immer verfügbar. Gerade in Lagen, bei denen eine Einrichtung von Katastrophenschutzleuchttürmen sinnvoll erscheint, sind diese Kräfte im Einsatzgeschehen gebunden. Ziel ist es, in diesen Situationen Personen aus den Alters- und Ehrenabteilungen, aber auch Personen aus der Bevölkerung und Familienmitglieder von aktiven Mitgliedern für diese Aufgabe zu gewinnen.

Haben Sie Interesse an dieser Hilfe oder Fragen zu den Katastrophenschutzleuchttürmen?

Dann melden Sie sich bitte bei:

Holger Schuster
FD Brand-, Zivil- und Katastrophenschutz
Telefon 04921 87-2011
hschuster(at)emden.de