13.11.2017 Kategorie: Rathaus

Schutz der stillen Feiertage


Nach dem Niedersächsischen Feiertagsgesetz genießen die so genannten stillen Feiertage (Volkstrauertag und Totensonntag) einen besonderen Schutz.                                                

An diesen Tagen dürfen in Räumen mit Schankbetrieb nur Speisen und Getränke verabreicht werden. Veranstaltungen, die darüber hinausgehen, sind während dieser Tage ab 5 Uhr morgens verboten (z. B. Spielhallenbetrieb, musikalische Darbietungen, Tanzveranstaltungen, Preiskegeln, Modenschauen etc.). Auch öffentliche Sportveranstaltungen gewerblicher Art sind verboten und  öffentliche Sportveranstaltungen nicht gewerblicher Art, wenn sie mit Auf- oder Umzügen, mit Unterhaltungsmusik oder mit Festveranstaltungen verbunden sind.    

Erlaubt sind dagegen öffentliche Veranstaltungen, wenn sie der geistig-seelischen Erhebung oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen sowie Ausstellungen nicht gewerblicher Art, die weder durch ein Beiprogramm noch auf andere Weise den ernsten Charakter des Tages beeinträchtigen. Die vorgenannten Verbote bzw. Beschränkungen gelten am 19.11. (Volkstrauertag) und am 26.11.2017 (Totensonntag).