12.07.2018 Kategorie: Rathaus

Städtebauliches Entwicklungskonzept - Entwurf wird vorgestellt


Das im Auftrag des Rates der Stadt Emden erstellte integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept samt dazugehörigem Maßnahmenkatalog - insbesondere zur Förderung der grünen und blauen Infrastruktur im gesamten Stadtgebiet Emdens - liegt nun im Entwurf vor.

Die Konzeption und die im Rahmen des Bund-Länder Programms "Zukunft Stadtgrün" beantragten Maßnahmen werden der Öffentlichkeit am 17.07.2018 um 18.00 Uhr im Forum der Volkshochschule, An der Berufsschule 3, vorgestellt. Der Fachdienst Stadtplanung wird die Informationsveranstaltung gemeinsam mit dem Planungsbüro Nexxia Architektur & Consulting aus Emden durchführen. Zu dieser Information und anschließenden Diskussion laden wir alle interessierten Bürger herzlich ein.

Unter dem Titel "Grünes Band Emden" wurde zum 31. Mai dieses Jahres der Antrag der Stadt Emden zur erstmaligen Aufnahme dieser städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme in das Förderprogramm "Zukunft Stadtgrün" für das Programmjahr 2019 gestellt.

Die Seehafenstadt Emden möchte durch die beantragte Aufnahme in das städtebauliche Erneuerungsprogramm "Zukunft Stadtgrün" einen nicht unwesentlichen, nächsten und notwendigen Schritt zur Verbesserung der Lebensbedingungen der in der Stadt lebenden und die Stadt aus ganz unterschiedlichen Motivationen besuchenden Menschen (Freizeit, Arbeit, Versorgung etc.) gehen.

Zur nachhaltigen Förderung der Lebensbedingungen in der Stadt soll daher nicht nur das Handlungsfeld Stadtgrün mit seinen vielfältigen Funktionen betrachtet werden (grüne Freiräume/Freiflächen mit den dazugehörigen Parkanlagen, Friedhöfen, Kleingärten, Brachflächen, Spielbereichen und Spielplätzen, Sportflächen, Straßen- und Siedlungsgrün, Grünflächen an öffentlichen Gebäuden, Wäldern und weiteren Freiräumen). Private Gärten mit entsprechendem Bauwerksgrün (Fassaden- und Dachgrün), Innenraumbegrünung sowie Pflanzen an und auf Infrastruktureinrichtungen sowie landwirtschaftliche
Nutzflächen sind ebenfalls wichtige und wesentliche Teile des Grüns in der Stadt.

Genau wie diese grüne Infrastruktur übernimmt in der Seehafenstadt Emden die blaue Infrastruktur in klarer Abgrenzung zur grauen Infrastruktur zahlreiche soziale, ökologische und wirtschaftliche Leistungen. Emden gilt als Stadt des Wassers (ca. 865 ha Wasserfläche innerhalb der Stadtgrenzen, rund 150 km Wasserwege durch das Stadtgebiet) und so stellen diese Wasserflächen neben der grünen Infrastruktur ein enormes Potential für die Sicherung und Verbesserung der Lebensbedingungen sowohl für die Stadt als auch für die angrenzende Region dar.

Die Gewässer stellen gemeinsam mit der vorhandenen grünen Infrastruktur als strategisch geplantes Netzwerk wertvoller natürlicher und naturnaher Grün- und Wasserflächen eine wertvolle passive Gesundheitsressource zur Verbesserung des Stadtklimas und zur Schaffung eines gesundheitsfördernden Lebensraumes dar. Daneben bieten sich Chancen zur Begegnung und Teilhabe (soziale Funktionen), die hinter den ökologischen Funktionen von grünen Freiräumen und Wasser in der Stadt keinesfalls zurück-stehen.

Im Rahmen dieses Antrages zur Aufnahme in das Programm “Zukunft Stadtgrün“ für das Programmjahr 2019 wurden daher Maßnahmen als erste Bausteine zur Sicherung, Entwicklung und maßvollen Ergänzung dieser Ressourcen sowie deren konzeptionelle Fortentwicklung zur Förderung angemeldet.
Der Entwurf des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes samt dazugehörigem Maßnahmenkatalog sowie die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung sollen dem Rat der Stadt Emden und seinen Gremien unmittelbar nach der Sommerpause zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt werden, um weitere, erforderliche Grundlagen für eine Bewilligung der beantragten Förderung zu schaffen.