Johann-Friedrich-Dirks-Preis

Verleihung des Johann Friedrich Dirks-Preises

"Plattdeutsch lebt"! Verleihung des Johann Friedrich Dirks-Preises 2019 im Neuen Theater in Emden. Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann regt an, einen öffentlichen Platz in der Stadt nach dem ostfriesischen Literaten zu benennen.  

Festliche Stimmung, eine kurzweilige Preisverleihung und glückliche Gewinner. So lautet das Fazit der diesjährigen Verleihung des Johann Friedrich Dirks-Preises. Launig moderiert von Keno Bergholz nahmen die Preisträger am vergangenen Samstagvormittag im Neuen Theater in Emden ihre Auszeichnungen aus den Händen von Oberbürgermeister Bernd Bornemann und Preisstifter Marcus Dirks (Urenkel von Johann Friedrich Dirks) entgegen.

Den mit 2.500 Euro dotierten Preis in der Sparte "Literatur" erhielt Hans Hermann Briese für seine Kurzgeschichte "De Reis in hör".

Den erstmalig ausgelobten und mit 1.000 Euro Musikpreis vergab die Jury an Otto Groote & Band (Musik) und Claus Dreier (Text)  für das plattdeutsche Chanson Vögelfeer.

Der ebenfalls mit 1.000 Euro dotierte Jugendpreis "Fietje" ging zu gleichen Teilen an die Grundschule Moordorf für ihr Kalenderprojekt mit plattdeutschen Elfchen (Gedichte und Sinnsprüche mit elf Worten) und der Oberschule in Emden-Borssum für ihre Videoproduktion zum Motto des diesjährigen Wettbewerbs Wees neet bang.
  
Zu Beginn der Veranstaltung würdigte Oberbürgermeister Bernd Bornemann das künstlerische Werk von Johann Friedrich Dirks (1874-1949) und regte die Benennung eines öffentlichen Platzes zu Ehren von und zum Gedenken an den Emder Dichter an. Hierüber werden jetzt die zuständigen Gremien von Rat und Verwaltung  zu entscheiden haben.

Hier lesen Sie die Kurzgeschichte "De Reis in hör" von Hans Hermann Briese. (Gewinner Sparte Literatur)

Bildunterschrift: Die Preisträger des Johann Friedrich Dirks-Preises 2019 mit Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann und Preisstifter Marcus Dirks.

Foto: Karlheinz Krämer