Eingliederungshilfen

Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderungen

Unter dem Begriff Eingliederungshilfe versteht man Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch zwölfter Teil (SGB XII) für Personen, die auf Dauer körperlich, geistig oder seelisch wesentlich behindert sind  oder von einer solchen Behinderung bedroht sind.

Ein Anspruch auf Eingliederungshilfe besteht nicht, wenn ein anderer Rehabilitationsträger (Arbeitsamt, Krankenkasse etc) für die beantragte Maßnahme zuständig ist.

Die Leistungen der Eingliederungshilfe unterteilen sich in

  • ambulante Leistungen
  • teilstationäre Leistungen
  • stationäre Leistungen. 

Zu den ambulanten Leistungen zählen z.B.

  • Ambulant Betreutes Wohnen
  • Integrationshelfer
  • Heilpädagogische Maßnahmen für Kinder (heilpädagogische Frühförderung, Nachmittagsbetreuung, Autismustherapie).

Zu den teilstationären Leistungen zählen z.B.

  • Integrationskindergarten/Sonderkindergarten
  • Sprachheilkindergarten
  • Werkstatt oder Tagesstätte

Zu den stationären Leistungen zählen z.B.

  • Schulbildung mit stationärem Wohnen
  • Stationäre Sprachheilbehandlung
  • Stationäre Wohnheimbetreuung
  • Stationäre Suchtkrankenhilfe

Die Leistung der Eingliederungshilfe ist überwiegend einkommens- und vermögensabhängig. Sie kann als Sachleistung oder in Form des persönlichen Budgets erfolgen.

In vielen Bereichen wird der Hilfebedarf durch die Fachstelle Eingliederungshilfe festgestellt.

Zur Seite des Sozialpsychiatrischen Dienstes
Zur Seite der Fachstelle Eingliederungshilfe

Landesblindengeld/Blindenhilfe

Landesblindengeld nach dem niedersächsischen Landesblindengeldgesetz wie auch Blindenhilfe gemäß § 72 SGB XII steht Personen zu, die ein Sehvermögen von weniger als 1/50 auf dem besseren Auge haben oder vollständig erblindet sind.

Die Leistung dient zum Ausgleich der blindheitsbedingten Mehraufwendungen.

Landesblindengeld wird einkommens- und vermögensunabhängig gewährt. Bei der Ermittlung der Höhe der Blindenhilfe werden jedoch Einkommen und Vermögen berücksichtigt. Für die Gewährung des Landesblindengeldes und der Blindenhilfe ist das Merkzeichen BL (Blind) im Schwerbehindertenausweis erforderlich.

Der Infoschalter im Verwaltungsgebäude III, Maria-Wilts-Straße 3, ist Ihnen gerne behilflich bei der Ausfüllung des Antrages auf Schwerbehinderung.

Für Rückfragen und weitergehende Informationen stehen Ihnen wir gerne zu Verfügung. Gerne sind wir Ihnen auch behilflich beim Ausfüllen der erforderlichen Anträge und beraten Sie ausführlich über die einzelnen Möglichkeiten, die die Eingliederungshilfe bietet.

Antrag zur Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft nach dem SGB IX
Landesblindengeldantrag

Fachdienst Sozialhilfe

Leitung: Kerstin Snakker
Telefon: 87 - 12 83
E-Mail

Öffnungszeiten:
Montag bis Dienstag und Donnerstag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und zusätzlich Donnerstag 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Die Bereiche Hilfe zur Pflege, Bestattungskosten, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und Hilfe im Lebensunterhalt nach dem SGB XII im Fachdienst Sozialhilfe sind ab sofort nur montags, dienstags und donnerstags von 8.00 bis 12.00 Uhr und zusätzlich am Donnerstagnachmittag von 14.30 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Gerne können Sie, soweit notwendig, Termine außerhalb der Öffnungszeiten mit der zuständigen Sachbearbeiterin / dem zuständigen Sachbearbeiter vereinbaren.

Standort:
Verwaltungsgebäude III
Maria-Wilts-Straße 3
26721 Emden

Postfach 2254
26702 Emden

Kontaktpersonen

NameAufgabeZimmerDurchwahl
(87-)
Frau PostGrundsatzangelegnheiten Leistungsgewährung, Eingliederungshilfe M, N, Widerspruchs- und Klageangelegenheiten127-14 91
Frau JenssenEingliederungshilfe B, C, I, R102-12 10
Frau MeyerEingliederungshilfe E - G, L, V128-14 15
Frau JanssenEingliederungshilfe A, D, J, L, T, X, Y103-12 12
Frau EickeEingliederungshilfe Q, P, S109-13 19
Herr ArltEingliederungshilfe H, O, U, W, Z103-13 94
Frau StarkeEingliederungshilfe K, Integrationskinder (Kindertagesstätten, Krippen)127-12 80
Herr PohlmannAbrechnungen Eingliederungshilfe111-12 38