Notbetreuung

Für den Bereich der Schule gilt:

Der Unterrichtsbetrieb wird wieder schrittweise aufgenommen. Notfallgruppen können für Schüler*innen bis Jahrgang 8 eingerichtet werden. Sie besteht aus max. 10 Schüler*innen, die je nach Gruppenzusammensetzung von 1-2 Personen betreut werden.
Notfallplätze stehen ausschließlich für Kinder von Eltern aus folgenden Berufsgruppen zur Verfügung:

  • Beschäftigte/r im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte/r zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
  • Beschäftigte/r im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte/r im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.
  • Beschäftigte/r, die in stationären, erlaubnispflichtigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind.
  • Beschäftigte/r im Bereich der Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung),
  • Beschäftigte/r im Bereich der Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung),
  • Beschäftigte/r im Bereich Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß- u. Einzelhandel),
  • Beschäftigte/r im Bereich der Informationstechnik u. Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung u. Aufrechterhaltung der Netze),
  • Beschäftigte/r im Bereich Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers),
  • Beschäftigte/r im Bereich Transport u. Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV),
  • Beschäftigte/r im Bereich der Entsorgung (Müllabfuhr),
  • Beschäftigte/r im Bereich Medien u. Kultur- Risiko- u. Krisenkommunikation

Bei Inanspruchnahme der Notbetreuung ist sehr darauf zu achten, dass eine dringende Notwendigkeit besteht. Es sind vorher sämtliche andere Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Die Sorgeberechtigten müssen den Notbedarf im Sekretariat der jeweiligen Schule anmelden und schriftlich bestätigen, dass sie aus den oben genannten Gründen auf eine Notbetreuung ihrer Kinder angewiesen sind und keine andere Betreuungsmöglichkeit haben.
Besondere Härtefälle (etwa bei drohender Kündigung, erheblichen Verdienstausfall, Krankheit) werden individuell betrachtet. Diese werden mit dem jeweiligen Nachweis von der der jeweiligen Schulleitung an die Verwaltung zur Überprüfung weitergeleitet.
Die Eltern werden gebeten, ihren Kindern genügend Verpflegung mitzugeben.

Appell an die Eltern:
Grundsätzlich gilt:
Um ihr Kind und andere Kinder zu schützen, nutzen Sie dieses Angebot nur im äußersten Notfall!

Antrag auf Notbetreuung