Naturschutzgebiete

Naturschutzgebiet Bansmeer

Vogelparadies an der A 31

Das Bansmeer ist einer der noch verbliebenenen Marschseen im Stadtgebiet von Emden. Es ist ein wertvoller Wasservogelbiotop, umgeben von einem ausgedehnten Schilfgürtel, der Lebensraum für eine Vielzahl von röhrichtbewohnenden Vogelarten bietet.

Von der A 31 hat man einen schönen Blick auf das 50 ha große, 1975 ausgewiesene Schutzgebiet, ein kleiner Ausgleich dafür, dass das Gebiet für den Besucher nicht zugänglich ist.

Naturschutzgebiet Petkumer Deichvorland

Salzwiesen, Priele und Flusswatten an der Ems

Das 200 ha große Petkumer Deichvorland an der Unterems von Jarßum bis Gandersum ist seit 1994 Naturschutzgebiet und ist Bestandteil des kohärenten europäischen ökologischen Netzes besonderer Schutzgebiete mit der Bezeichnung „Natura 2000“.

Das Naturschutzgebiet ist geprägt von Salzwiesen, tidebeeinflussten Prielen und ausgedehnten, bis 250 Meter breiten Flußwatten – und damit Lebensraum einer Vielzahl stark spezialisierter, gefährdeter Pflanzen- und Tierarten.

Dieses Schutzgebiet ist gemeinsam mit weiteren Außendeichsflächen der unteren Ems, der Flumm-Fehntjer-Tief-Niederung und insbesondere dem Dollart von internationaler Bedeutung für rastende und überwinternde Vogelarten.

Zu den Brutvogelarten zählen: Brandgans, Säbelschnäbler, Kiebitz, Uferschnepfe, Rotschenkel, Wiesenpieper, Austerfischer und Lachmöwe sowie Blaukehlchen, Teich- und Schilfrohrsänger. D

er Brutvogelbestand insbesondere des Säbelschnäblers begründet die Einstufung als national bedeutsames Vogelbrutgebiet. Durch Ankauf und Nutzungsextensivierung konnte sich die Salzwiesenvegetation wieder voll entfalten. Wichtiges Schutzziel ist es deswegen, die extensive Bewirtschaftung weiterzuführen, um den Charakter des Gebietes zu erhalten.

Von den Landwirten sind daher Vorgaben zum Viehbesatz und zum Wasserhaushalt zu beachten.

Die Routenführung

Das Naturschutzgebiet Petkumer Deichvorland wurde eingerichtet, um seine Arten und Lebensräume zu erhalten. Auch die Besucher und Naherholungsgäste können durch rücksichtsvolles Verhalten dazu beitragen, die Natur zu schützen.

Wir bitten Sie allerdings das Naturschutzgebiete bei Ihrem Besuch zu schonen und dabei ein Gast zu sein, der die Natur respektiert.

Hier im Naturschutzgebiet Petkumer Deichvorland ist es daher in der Zeit von September bis Juni nicht gestattet den Radweg im Deichvorland, den Teekabfuhrweg, zu benutzen.

Die Störung der Rast- und Brutvögel wäre durch die Benutzung des Vordeichweges in diesem Zeitraum so massiv, dass dies eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensgemeinschaft bedeuten würde. Die Ausweichroute führt sie hinter dem Deich zu den nächsten Informationsbereichen am Deich.

Wir bitten um Ihr Verständnis!