Life Point Emden

Gesundheitsberatung

Gesundheitsberatung

Die Gesundheitsberatung Life-Point ist die Fachstelle für Infektionsschutz nach §§ 3,19 Infektionsschutzgesetz (IfSG), § 10 Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Verbindung mit dem Niedersächsischen Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (NGöGD).
Wir informieren, klären auf, beugen vor, beraten, untersuchen, behandeln und begleiten Menschen bei sexuell übertragbaren Infektionen und Krankheiten, insbesondere

  • HIV
  • Hepatitis
  • Chlamydien
  • Gonorrhö (Tripper)
  • Syphilis

Leistungen und Angebote

Wir bieten Ihnen insbesondere

  • Information, persönliche Beratung, Telefon- und Onlineberatung
  • Informations- und Präventionsveranstaltungen
  • Testangebote
  • Bereitstellung von Informationsmaterialien und Kondomen

Sexuell übertragbare Erreger

Sexuell übertragbare Infektionen werden durch verschiedene Erreger verursacht, denen spezielle Krankheitsbilder zuzuordnen sind. Im englischen Sprachraum werden diese Krankheiten unter der Sammelbezeichnung sexually transmitted diseases = sexuell übertragbare Krankheiten (STD) geführt. Der heute geläufige Begriff sexuell übertragbare Infektionen = sexually transmitted infections (STI) stellt klar, dass viele STI auch asymptomatisch, d.h. ohne Krankheitszeichen verlaufen können, und dennoch ansteckend sind.
Sexuell übertragbare Erreger sind

  • Viren = HIV, Hepatitis, Humanes Papillom Virus (HPV), Genitalherpes (HSV)
  • Bakterien = Chlamydien, Gonorrhö (Tripper), Syphilis (Lues)
  • Pilze = Candidosen sowie
  • Parasiten = Filzläuse, Milben (Krätze), Trichomonaden

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt inzwischen mehr als 30 Erreger, die allein durch sexuellen Kontakt übertragen werden können. Weitere mögliche Übertragungswege sind 

  • gemeinsame Benutzung von Spritzen, Nadeln und weiteren Utensilien zum Drogenkonsum
  • Mutter-Kind-Übertragung (sehr selten, da im Rahmen einer Schwangerschaftsvorsorge u.a. eine HIV-Testung angeboten wird)
  • Bluttransfusionen und Blutprodukte (sehr selten, da Blutspenden u.a. auf HIV getestet werden)
  • Nadelstichverletzungen bei medizinisch-pflegerischen Tätigkeiten
  • Tätowieren und Piercing (kein Risiko, wenn Hygienevorschriften eingehalten werden)

Gesundheitliche Beratung nach dem Prostituiertenschutzgesetz

Das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) wurde am 21. Oktober 2016 erlassen und ist am 1. Juli 2017 in Kraft getreten. Kernpunkt ist die Einführung einer Erlaubnispflicht für alle Prostitutionsgewerbe sowie eine Anmeldepflicht für Sexarbeiter*innen.
Die Anmeldung erfolgt im FD 431 Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Zu der Anmeldung muss eine Bescheinigung über eine gesundheitliche Beratung vorgelegt werden. Die Beratung und die Ausstellung der Bescheinigung hierüber wird im Gesundheitsamt durchgeführt. Ohne die Bescheinigung über die gesundheitliche Beratung ist eine Anmeldung nicht möglich.
Die gesundheitliche Beratung erfolgt als Einzelgespräch in einem separaten Raum. Hierüber wird eine Bescheinigung ausgestellt, die bei der Anmeldung vorgelegt werden muss.
Nach Anmeldung der Tätigkeit muss die gesundheitliche Beratung alle 12 Monate wiederholt werden, wenn die betreffende Person 21 Jahre oder älter ist. Wer unter 21 Jahre alt ist, muss diese Beratung alle 6 Monate wiederholen.

Benötigte Unterlagen:
Ausweisdokument, z.B. Personalausweis, Pass oder Aufenthaltsgenehmigung

Empfohlen:
Die Vorlage eines Impfausweises wird empfohlen, ist jedoch nicht verpflichtend. Bei der Beratung werden neben den sexuell übertragbaren Krankheiten auch die impfpräventablen Erkrankungen angesprochen. Dabei ist der Impfausweis hilfreich.

Beratungstermine:
Termine für die gesundheitliche Beratung nach §10 ProstSchG, die für eine Anmeldung als Prostituierte*r erforderlich sind, können ab sofort vereinbart werden.

Unsere Angebote sind anonym, teilweise kostenlos (bitte erfragen), vertraulich (Schweigepflicht!), diskret und freiwillig.

Ansprechpartnerin

Name
Zimmer
Aufgabe
Telefon
Frau Fulfs-Janßen
Zimmer:106
Amtsärztliche Untersuchungen, Ärztliche Betreuungsgutachten, Impfungen/Reisemedizinische Beratung, Leichenwesen, Vorzimmer Dr. Obes
Telefon:87 - 16 52

Fachdienst Gesundheit

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich 14.30 - 17.00 Uhr

Adresse
Gesundheitsamt Emden
Ysaac-Brons-Str. 16
26721 Emden     

Postfach 2254
26702 Emden 
gesundheitsamt(at)emden.de