Projekte

Basis-Check: Kostenlose Energieberatung für Mieter

Der Basis-Check, eine Energieberatung speziell für Mieter, ist jetzt in ganz Emden kostenfrei erhältlich. Nach guter Resonanz in Port Arthur/ Transvaal wird das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale jetzt von der Stadt Emden auf die übrigen Stadtteile ausgeweitet. Die ersten 200 Teilnehmer erhalten zudem das "Energiebündel", eine Tasche mit hochwertigen Energiespar-Helfern, wie LED-Lampen, Schaltsteckerleisten etc.

Die Vor-Ort-Energieberatung dauert rund eine Stunde. Ein Fachmann im Auftrag der Verbraucherzentrale geht gemeinsam mit den Mietern durch die Wohnung, misst den Stromverbrauch der elektrischen Geräte, prüft die Heizungsregelung, die Fenster etc. Dabei spürt er Stromfresser und Schimmelgefahren auf, gibt Tipps zum sparsamen Gebrauch von Elektrogeräten, zum behaglichen Heizen und zur effektiven Beleuchtung.

Die Basis-Checks werden durch eine Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums ermöglicht. Den ursprünglich für den Kunden verbliebenen Eigenanteil übernimmt die Stadt Emden. Die "Energiebündel" wurden von der Stadt Emden, von der Verbraucherzentale, der GEWOBA, der Emder Bau und Boden sowie von den Stadtwerken "geschnürt".

Ab sofort können für ganz Emden Checks reserviert werden bei:

Ralf Manke
Tel: 04921 – 8 011 050
werktags von 10 bis 17 Uhr

Oder persönlich im Sanierungsbüro:
Torumer Straße 4, 26789 Emden
donnerstags von 16 bis 20 Uhr

Der CO2-Fußabdruck

Unser modernes Leben produziert CO2. Genau genommen: viel zu viel CO2. Dieses Gas gilt als die wichtigste Ursache für den Klimawandel, der schon jetzt deutliche Spuren auf der Welt hinterlässt. Die Artenvielfalt geht zurück, das Wetter wird immer extremer.
Wir können gemeinsam dafür sorgen, dass auch künftige Generationen die Erde in ihrer ganzen Vielfalt erleben können. Wie zum Beispiel die Kinder vom Kindergarten Sonnenstrahl im Ökowerk, die mit der Wildgans Jan-Aike das Emder Motiv für den CO2-Fußabdruck präsentieren.
Der CO2-Fußabdruck schafft Vergleichbarkeit: Wenn jeder Mensch einen Abdruck auf der Erde hinterlässt, wie groß dürfte der dann sein? Wir Deutschen bräuchten bereits heute 2,5 Erden. Ein Inder nur eine halbe.
Mit einfachen, kleinen Schritten können wir etwas Großes erreichen: unseren CO2-Fußabdruck zu verkleinern und dem Klimawandel entgegentreten.
Welche Schritte das sind und welchen persönlichen Nutzen Sie davon haben erfahren Sie hier. 

Der CO2-Fußabdruck ist ein Projekt der Bürgerstiftung Regionales Umweltzentrum Ökowerk Emden. Gefördert von der Stadtwerke Emden GmbH und der Stadt Emden.

Emder Eisblockwette

In den Hauptrollen: Zwei große Eisblöcke sowie ein gut gedämmtes und ein nicht gedämmtes Häuschen

Die Eisblockwette zeigte, was eine hochwertige Wärmedämmung bei einem Neubau leisten kann. Denn eine gute Dämmung schützt nicht nur den Eisblock vorm Abschmelzen. Wo Wärme im Sommer nicht von außen nach innen kommt, bleibt im Winter auch die Wärme drinnen. Qualität bei der energetischen Modernisierung eines Hauses zahlt sich aus: Der Energieverbrauch sinkt, während zugleich der Wohnkomfort steigt. Besonders sparsam gehen Niedrigenergiehäuser bzw. Passivhäuser mit Energie um. Dadurch weist diese Bauweise den geringsten CO2-Ausstoß aus und belastet das Klima kaum.

Wieviel Prozent des Eisblocks (ca. 700 kg) waren am 05.Mai 2014 im gedämmten Haus noch übrig?

Der Gewinner des ersten Preises der Emder Eisblockwette, die von der Bremer Energieagentur „energiekonsens“, den Stadtwerken Emden und der Stadt Emden organisiert wurde, steht fest. Er heißt Jörg Bussen und stammt aus Emden. Am Montag, den 19. Mai 2014, nahm Bussen im TREFFPUNKT im Kreis der Veranstalter und Sponsoren eine neue BUDERUS Brennwerttherme entgegen. Mit seinem Tipp von 64,5 Prozent lag er nur 0,2 Prozent neben dem eigentlichen Ergebnis. 64,3 Prozent des ursprünglichen Eisblocks waren im gedämmten Häuschen nach sieben Wochen Wettdauer bzw. „Schmelzzeit“ übrig geblieben.

Bei der feierlichen Preisübergabe wurden unter notarieller Aufsicht ebenfalls die Gewinner der weiteren Preise ermittelt. Über den zweiten Preis, ein Wochenende für 2 Personen auf Borkum, gestiftet von Upstalsboom, kann sich Manny Arians (Emden) freuen. Einen Hauhaltsatz LED-Birnen, gestiftet von der Stadt Emden, gewinnt Thomas Lukassen aus Leer. Weiterhin wurden Gutscheine über Kühltaschen mit Meeresspezialitäten der Firma COSTA verlost.

Taten statt Warten – Die Modernisierungskampagne für die Stadt Emden

Ob Heizung, Außenwände, Fenster, Kellerdecke oder Dach – mit den richtigen Modernisierungs-Maßnahmen können im Haus bis zu 70 % Heizenergie eingespart werden.  Um dieses Einsparpotenzial zu heben, veranstalten die Stadt Emden und die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens Weser-Ems gemeinsam die Kampagne „Taten statt Warten“.

Vom 10. Februar  bis zum 28. März  2014 bekommen Hauseigentümer von 1- und 2-Familienhäusern der Stadt Emden Informationen von unabhängigen Gebäude-Energieberatern zur energetischen Gebäudemodernisierung: Welche Maßnahmen sind bei einer Hausmodernisierung möglich? Was ist bei der Ausführung zu beachten? Welche Förderungen können in Anspruch genommen werden?
Diese und weitere Fragen werden bei Informationsveranstaltungen, Vorführungen und durch den individuellen Gebäudeenergie-Check geklärt. Anhand des Gebäudeenergie-Checks erhalten die Hausbesitzer von einem unabhängigen Gebäude-Energieberater Informationen, wo die Energieverluste im Haus liegen und welche Schritte zur energetischen Sanierung getan werden sollten.

Jeder Hausbesitzer, dessen Haus vor 1998 gebaut wurde, kann telefonisch über die

ModernisierungsHotline: 04921 87 17 71 (Mo, Mi und Fr 8.00 bis 12.00 Uhr, Di und Do 14.00 bis 18.00 Uhr) 

einen Termin für den etwa einstündigen Gebäudeenergie-Check vereinbaren. Dieser Termin findet direkt bei Ihnen zuhause statt. Die ersten 150 Gebäudeenergie-Checks werden von der Stadt Emden mit 30 Euro gefördert und kosten darum nur 20 Euro. Danach zahlen Hausbesitzer den regulären Preis von 50 Euro.

Außerdem gibt es Informationsveranstaltungen mit Fachvorträgen und Vor-Ort-Vorführungen, an denen alle Interessierten kostenlos teilnehmen können. Alle aktuellen Termine finden Sie auf www.energiekonsens.de/taten.

Zusätzlich bietet die Verbraucherzentrale Niedersachsen einen Basis-Check für Mieter gegen Zahlung eines Beitrages von 10 Euro an, bei dem u.a. die Heizkosten und der Stromverbrauch auf den Prüfstand kommen. Ferner können beim sogenannten Brennwert-Check Hausbesitzer gegen Zahlung von 30 Euro die Effizienz Ihrer Brennwertthermen testen lassen (http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/ Telefonische Terminvereinbarung unter 0800 – 809 802 400)

Träger der Kampagne ist die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens Weser-Ems in Kooperation mit der Stadt Emden. Weitere Partner sind die Stadtwerke Emden GmbH, die Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V., die Kreishandwerkerschaft Aurich-Emden-Norden, die Kreishandwerkerschaft Leer sowie die Wohnungsbaugesellschaften Gewoba Emden mbH und Emder Bau und Boden GmbH.

Über energiekonsens
energiekonsens ist die gemeinnützige Klimaschutzagentur für das Land Bremen und die Regionen Elbe-Weser und Weser-Ems. Ihr Ziel ist es, den Energieeinsatz so effizient und klimafreundlich wie möglich zu gestalten. In Elbe-Weser und Weser-Ems richten sich ihre Angebote an Kommunen und professionelle Klimaschutzakteure. energiekonsens initiiert, begleitet und fördert Projekte zu Energieeffizienz, organisiert Informationskampagnen, knüpft Netzwerke und vermittelt Wissen. Als gemeinnützige GmbH ist sie ein neutraler und unabhängiger Mittler und Impulsgeber. energiekonsens wurde 1997 als Public-Private-Partnership gegründet. Gesellschafter sind die Freie Hansestadt Bremen, die EWE Vertrieb GmbH sowie die swb AG.  
Weitere Informationen: www.energiekonsens.de.

European Energy Award

Der European Energy Award ist das europäische Zertifizierungs- und Qualitätsmanagementsystem für energieeffiziente Städte und Gemeinden. Ziel ist es, systematisch die bisherigen energierelevanten Arbeiten in Kommunen zu erfassen und zu bewerten, weitere Aktivitäten zu planen und einen kontinuierlichen Controllingprozess zur Energieeffizienz in der Stadt zu führen. Hierbei wird eine Vielzahl neuer und innovativer Maßnahmen umgesetzt.
Folgende Handlungsfelder werden dabei betrachtet:

  • Entwicklungsplanung, Raumordnung
  • Kommunale Gebäude und Anlagen
  • Ver- und Entsorgung
  • Mobilität
  • Interne OrganisationExterne
  • Kommunikation und Kooperation

Emden hat sich als erste niedersächsische Stadt am European Energy Award (EEA) beteiligt und wurde aufgrund seiner kommunalen Klimaschutzbemühungen 2004 mit dem Silbernen und 2012 sogar mit der höchsten Kategorie dem Goldenen EEA ausgezeichnet. Dieser Preis ist Aufforderung und Ansporn auf dem beschrittenen Weg zur CO2_Minimierung weiterzugehen.

Nachfolgen können die eea-Berichte ab 2005 eingesehen werden: