Energieversorgung

Die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine werden auch in Emden immer stärker spürbar.

Hier gilt es daher, Maßnahmen zur angespannten Energieversorgungslage in die Wege zu leiten und sich so auf die Engpässe von Strom und Gas während der kühleren Jahreszeiten vorzubereiten.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, hat am Donnerstag, 23. Juni 2022, die zweite Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen – die sogenannte Alarmstufe. 

Der Notfallplan Gas hat drei Warnstufen:

  • Stufe 1: Frühwarnstufe (aktiviert 30. März 2022)
  • Stufe 2: Alarmstufe (aktiviert 23. Juni 2022)
  • Stufe 3: Notfallstufe

Was bedeutet das für die Versorgungssicherheit in Emden? In Emden ist die Versorgung mit Gas weiter gewährleistet. Damit die Gasspeicher für die nächste Heizperiode ausreichend gefüllt sind, müssen aber gemeinsame Anstrengungen unternommen werden. 

Die Stadt Emden hat deshalb einen Krisenstab zum Thema Energieversorgung eingerichtet. Im engen Schulterschluss mit den Stadtwerken kommen Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung regelmäßig zusammen, um Einsparmaßnahmen zu erarbeiten und Versorgungssicherheit zu erreichen. Auch für private Haushalte bedeutet das, so viel Energie - und damit auch Kosten - wie möglich zu sparen. Je mehr Gas wir im Sommer sparen, umso besser kommen wir durch den Winter. Wir empfehlen Ihnen, Kontakt zu Ihrem Energieversorger aufzunehmen und gegebenenfalls Ihre Abschläge zu erhöhen. 

Auf dieser Seite informieren wir Sie fortwährend über die aktuellen Entwicklungen in der Stadt Emden.      

Notfallplan Gas - Häufige Fragen

Was ist der Notfallplan Gas der Bundesregierung?

Was bedeutet die Ausrufung der Alarmstufe?

Was passiert, wenn Russland die Gaslieferungen einstellt?

So können Sie Energie sparen

Warmwasser sparen

Strom sparen

Heizen

So spart die Stadtverwaltung

Kurzfristige Maßnahmen

Mittelfristige Maßnahmen

Langfristige Maßnahmen