Ukraine

Nachrichten - #emdenhilft - Informationen für Geflüchtete

Immer mehr Ukrainer*innen fliehen aus ihrer Heimat. Vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen machen sich auf den Weg und brauchen unsere Hilfe. 

Die Stadt Emden als erklärter "sicherer Hafen" versucht den Geflüchteten schnell und möglichst unbürokratisch zu helfen – um ihnen Schutz, Sicherheit, Versorgung und Unterstützung zu geben. Dies machen wir gemeinsam mit den örtlichen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen, den örtlichen Unternehmen und Initiativen und nicht zuletzt den Bürger*innen. Die Hilfsbereitschaft und Solidarität in Emden ist beeindruckend. 

AKTUELL (16.09.2022): Das Welcome Center, im Nebengebäude der VHS, wird ab Montag, den 19. September geschlossen und zieht in die Nordseehalle um.  
Das Welcome Center bzw. Willkommenszentrum der Stadt Emden war bisher in einem Nebengebäude der VHS Emden untergebracht. Ab Montag, dem 19. September wird das Zentrum als "Hilfs- und Beratungszentrum für Flüchtlinge (HUBF)" im Ankunftszentrum Nordseehalle zu finden sein. Das ehemalige Ankunftszentrum Barenburgschule wird künftig als Wohnquartier genutzt.
Das HUBF wird räumlich von dem Bereich in dem die Bewohner*innen des Ankunftszentrum Nordseehalle wohnen, getrennt und über einen Eingang gegenüber der Grundschule Früchteburg erreichbar sein.
Somit finden die offenen Hilfs- und Beratungsangebote ab dem 20. September in der Nordseehalle statt. Die Schulberatung wird ab dem 23. September fortgesetzt. Die Öffnungszeiten für die offene Unterstützung und Beratung wurden erweitert. Es gibt keine gesonderte Kinderbetreuung mehr.
Das Angebot des HUBF richtet sich an alle, die in dem Ankunftszentrum wohnen, aber auch an Personen die dezentral untergebracht sind. 

Weitere Informationen werden in der kommenden Woche mitgeteilt.