frauenORT Emden - Antje Brons

Mit dem am 1. Oktober 2015 in der Johannes a Lasco Bibliothek eröffneten FrauenORT Emden,  soll das Leben und Wirken von Antje Brons, geb. Cremer ten Doornkaat, 1810-1902 gewürdigt werden.

Mit ihrem Buch "Ursprung, Entwicklung und Schicksale der altevangelischen Taufgesinnten oder Mennoniten…" begründet Antje Brons 1884 ihren Ruf als Kirchenhistorikerin und verfasst damit erstmals eine zusammenfassende Darstellung täuferischer Geschichte im deutschsprachigen Raum. Lange Zeit sollte dieses Werk die wichtigste Publikation in diesem Bereich bleiben. Antje Brons trägt maßgeblich dazu bei, das Bewusstsein für die Historiografie im mennonitischen Kontext zu wecken. Neben ihrem Hauptwerk, das in drei Auflagen erschien, verfasst sie weitere Publikationen "von Frauenhand".

Sie kümmert sich nicht nur um ihre eigenen elf Kinder, sondern widmet sich darüber hinaus pädagogischen und psychologischen Fragestellungen generell. Die Aus- und Fortbildung junger Mädchen ist ihr ein besonderes Anliegen. Während in Frankfurt ein Gesetzesentwurf zur Weiterbildung über die Volkschule hinaus scheitert, schafft sie es, auf ganz pragmatische Weise in Emden eine zunächst private Höhere Töchterschule zu etablieren, deren Aufbau "ähnlich viel Not und Mühe machte wie anderen die Einigung Deutschlands" (Antje Brons). Sie ist bezeichnenderweise einziges weibliches Mitglied im "Mennonitischen Erziehungs- und Bildungsverein", der deutschlandweit aktiv ist.

Mit der Initiative frauenORTE Niedersachsen des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. werden landesweit erstmals Stadt- und Regionalgeschichte aus dem Blick von historischen Frauenpersönlichkeiten dargestellt und einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.
Die Initiative will auch dazu beitragen, dass Frauengeschichte und -kultur einen festen Platz im Spektrum kulturtouristischer Angebote erhält. www.frauenorte-niedersachsen.de

weitere Informationen

Die Stadtführergilde Emden bietet regelmäßige Stadtrundgänge an.
Anfragen richten Sie bitte an: Tourist-Information Emden, Tel 04921/97400.

Mit der  inhaltlichen und organisatorischen Begleitung des frauenORTes Emden sind folgende Personen befasst:
 
Okka Fekken, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Emden
Katja Beisser- Apetz, Mennonitengemeinde zu Emden
Lotte Botterbrodt, Stadtführergilde Emden e.V.
Ilse Frerichs, Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Klaas-Dieter Voß, Johannes a Lasco Bibliothek
Dr. Wolfgang Jahn, Ostfriesisches Landesmuseum Emden

frauenORTE auf der Ostfriesischen Halbinsel

Mit der Eröffnung des 30. frauenORTes in Niedersachsen in Jever im Februar 2016 sind auf der ostfriesischen Halbinsel bereits fünf Frauen vertreten, deren Lebensleistung durch die Anerkennung als frauenORT gewürdigt wird.

Weitere Informationen zu den benachbarten frauenORTen: 

Der Runde Tisch "FrauenLeben in Ostfriesland" ist ein Zusammenschluss von ostfriesischen Institutionen und verfolgt das Ziel, das Thema "Frauenleben in Ostfriesland" voranzubringen.

Hier finden Sie nähere Informationen.

Kontakt

Gleichstellungsbeauftragte:
Okka Fekken
Frickensteinplatz 2,
26721 Emden
Zimmer: 233 Postfach 22 54,
26702 Emden
Tel.: (0 49 21) 87 - 12 99
Fax: (0 49 21) 87 - 10 12 99
E-Mail: fekken(at)emden.de